Sie sind hier: Hausbau >> Bauweisen

Klimafreundlich wird besonders gefördert

 Es ist ein gesellschaftliches Anliegen, den Ausstoß von CO2 zu verringern und die Umwelt stärker zu schützen. Das zeigt sich zum Beispiel im Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) und im Atomausstieg. Doch auch in anderen Lebensbereichen liegt der Fokus neuerdings auf Umwelt- und Klimaschutz.

Klimafreundliche Häuser werden besonders gefördert. Foto: Haas Fertigbau (TopLine 440)
Klimafreundliche Häuser werden besonders gefördert. Foto: Haas Fertigbau (TopLine 440)
 

Für den Konsum von Bio-Lebensmitteln und fairer Kleidung gibt es bereits viele Ladengeschäfte und Onlineshops in denen sich verantwortungsbewusste Verbraucher eindecken können. Doch im Bereich Hausbau ist die Öko-Einstellung noch nicht allzu weit vorgedrungen. Schade eigentlich, denn ökologisches Bauen hat so viele Vorteile!
Wie energiesparend kann ein Haus sein?

Es gibt verschiedene Standards, nach denen Häuser bewertet werden. Je nach dem, ob das neue Haus Energie von außen benötigt oder nicht, wird es in unterschiedliche Kategorien eingeordnet. Ein Nullenergiehaus benötigt keinen Anschluss an das örtliche Strom- oder Gasnetz. Die benötigte Energie wird direkt im oder am Haus erzeigt (zum Beispiel mit einer Solaranlage). Plusenergiehäuser erzeugen so viel Energie, dass gar nicht alles verbraucht werden kann. Der Überschuss wird in das allgemeine Stromnetz eingespeist. Hausbesitzer können sich dadurch noch etwas dazuverdienen. In einem Passivhaus kann man auf zusätzliche Heizleistung verzichten, denn das Klimakonzept im Haus ist so durchdacht, dass stets eine behagliche Wohlfühltemperatur herrscht.
  

Finanzierung für ein Ökohaus


Es gibt spezielle Kredite, die für den Bau von besonders klimafreundlichen Häusern beantragt werden können. Das liegt daran, das ökologisches Bauen zum Beispiel durch die KFW-Förderbank unterstützt wird. Über die günstige Baufinanzierung wird Sie Ihre Hausbank mit Sicherheit gerne beraten. Wenn Sie gleich zu einer Ökobank gehen und dort das Darlehen für das Ökohaus beantragen, dann profitieren Sie zusätzlich von spannenden Synergie-Effekten.
  

Ökohäuser sind gut für unsere Zukunft


Wenn Sie in Ihrem neuen Eigenheim eine Familie gründen wollen, dann versteht es sich eigentlich von selbst, dass Sie sich für ein umweltfreundliches Haus entscheiden. Denn nicht nur die Auswahl der Materialien ist entscheidend für den ökologischen Fußabdruck. Je weniger fossile Brennstoffe für die Heizung und die Energiegewinnung benötigt werden, desto weniger wird das Klima belastet, mit dem unsere Kinder, Enkel und Urenkel umgehen werden müssen.

Die etwas höheren Baukosten, die eventuell beim Bau Ihres Ökohaus anfallen, werden Sie in den nächsten Jahren durch Einsparungen bei Heizung und Energieversorgung auf alle Fälle wieder in das Familienvermögen zurückholen.

Investition in Zukunft


Mit einem umweltfreundlich gebauten Haus werden Sie auch zum Trendsetter in Ihrer neuen Nachbarschaft. Wer weiß, vielleicht können Sie weitere Nachbarn davon überzeugen, ihre Häuser ebenfalls umzurüsten? Neue Dämmmaterialien erzielen sensationelle Erfolge und auch, wer zum Beispiel einen Dachstuhl ausbaut, kann hier viel Gutes für die Umwelt tun – wenn von Anfang an richtig geplant wird. Sprechen Sie also mit Ihren Nachbarn und Freunden über des Thema klimafreundliches Bauen!

 ◄ 

 1 

 ► 

Ergänzende Informationen
 Quelle: p.p.   
Linktipp zu diesem Artikel
 Lesen Sie auch ...
Hier Klicken und Ihr Traumhaus finden
Mehr Haus. Mehr Leben.