Sie sind hier: Hausbau >> Ausbau

Sicherheitsschuhe für den Hausbau

Spezielle Arbeitsschuhe sind nicht nur im Beruf sinnvoll. Auch beim Hausbau sollte man auf das Tragen von speziellem Schuhwerk nicht verzichten. Viele Bauherren packen beim Hausbau auch selbst mit an, um bares Geld sparen zu können.

Sicherheitsschuhe für den Hausbau. Foto: pixabay.com
Sicherheitsschuhe für den Hausbau. Foto: pixabay.com
Dabei wird die Sicherheit häufig außer Acht gelassen, jedoch sollte man sich unbedingt darüber Gedanken machen. Stellen Sie sich einmal vor Sie treten auf ein Brett aus dem eine Schraube heraus ragt und diese bohrt sich ohne Probleme durch die Schuhsohle. Dadurch würde Ihr Fuß verletzt und Sie können mehrere Tage oder gar Wochen nicht mehr mit anpacken. Da hätte man lieber etwas Geld in vernünftige Sicherheitsschuhe investiert, statt nun so lange Zeit auszufallen. Diese kleine Geschichte soll die Relevanz von geeignetem Schuhwerk verdeutlich. Auch beim Hausbau und Heimwerken ist man mit Sicherheitsschuhen also gut beraten.
 

Worauf sollte man achten?

Da es viele Anforderungen an den Arbeitsschuh gibt, die je nach Tätigkeit komplett unterschiedlich sind, gibt es eine enorm große Auswahl zwischen den Modellen. Einige wichtige Kriterien, welche viele Arbeitgeber und Berufsgenossenschaften vorschreiben, sind sicherlich sinnvoll und können auch privaten Bauherren als Hilfestellung dienen.
Es gibt insgesamt sieben Kategorien für Sicherheitsschuhe, welche in der Norm 191 der GUV-R festgelegt werden. Dabei handelt es sich um das offizielle Regelwerk für Sicherheits- und Gesundheitsschutz.
 
Sicherheitsschuhe für den Hausbau. Foto: pixabay.com
Sicherheitsschuhe für den Hausbau. Foto: pixabay.com
Die niedrigsten Anforderungen gibt es in der Kategorie SB. Hier ist lediglich ein Zehenschutz und eine Öl- und Bezinresistente Schuhsohle vorgeschrieben. Darauf bauen die Klassen S1 bis S5 auf. Dabei ist jedoch keine Steigerung der Anforderungen anhand der Klassen vorhanden sondern es werden viel mehr verschiedene Anforderungen in Gruppen eingeteilt. Es ist also nicht die höchste Stufe die allgemein sicherste. Desweiteren gibt es folgende Buchstaben (-Kombinationen) mit folgender Bedeutung:
  • A= Antistatische Wirkung
  • FO= Öl- und Benzinresistente Sohle
  • P= Durchtrittsichere Sohle
  • WRU= Schuh gegen Wasserdurchtritt geschützt
  • SCR= Rutschfeste Sohle
  • E= Federung im Fersenbereich

Welche Hersteller kann man empfehlen?

Die Auswahl an verschieden Klassen ist somit sehr groß. Für den Heimwerker und Bauherren kann man die Allrounder der Markenhersteller empfehlen. Von Schuhen vom Discounter oder den günstigen Modellen aus dem Baumarkt empfehlen wir Abstand zu halten, denn beim Thema Sicherheit sollte die Qualität an oberster Stelle stehen. Besonders gute Erfahrungen haben wir mit Sicherheitsschuhen der Marke Atlasgemacht. Dabei handelt es sich um einen Premium Hersteller, der seine Produkte zu einem absolut fairen Preis anbietet. Viele professionelle Handwerker vertrauen die Gesundheit ihrer Füße diesem Hersteller an und das nicht zu unrecht.
Durch den Online Handel bleibt der Kauf eines solchen Sicherheitsschuhs auch preislich im Rahmen und kann daher nur allen Bauherren ans Herz gelegt werden.

 ◄ 

 1 

 ► 

Ergänzende Informationen
 Quelle: j.w.   
 Lesen Sie auch ...
Hier Klicken und Ihr Traumhaus finden
Mehr Haus. Mehr Leben.