Lehmfarbschicht mit großer Wirkung

05.07.2024

Lehmfarbschicht mit großer Wirkung

Lehm kann das Raumklima positiv beeinflussen. Er ist diffusionsoffen, kann also Feuchtigkeit aufnehmen und speichern, um sie später bei trockeneren Verhältnissen wieder an die Raumluft abzugeben. Mit diesem Effekt punktet das Material gerade in Innenräumen.

Auch für Bäder sind Lehmfarben mit ihrer feuchteregulierenden Wirkung gut geeignet. Sie sollten außerhalb des Spritzwasserbereichs angebracht werden. Bild: Haga
Auch für Bäder sind Lehmfarben mit ihrer feuchteregulierenden Wirkung gut geeignet. Sie sollten außerhalb des Spritzwasserbereichs angebracht werden. Bild: Haga
Dabei gilt: Je dicker die Farbschicht, desto besser die Feuchteregulierung. „Schon eine ordentliche Schicht Lehmfarbe kann zu einem besseren Raumklima beitragen“, sagt Peter Röhrle, Fachberater des Naturbaustoff-Herstellers Haga. Da diese Lehmfarbe als Pulver erhältlich ist, kann sie dickflüssig als Spachtelmasse angerührt und in einer Schichtdicke von bis zu einem Millimeter aufgetragen werden. Herkömmliche flüssige Dispersionsanstriche haben Schichtdicken von nur 0,1 bis 0,2 Millimeter. Dank des hohen Tonanteils ist die Farbe stabil und abriebfest. Sie lässt sich mit Pinsel und Rolle verarbeiten.

Mit mehreren Farbschichten lässt sich der feuchteregulierende Effekt steigern. Dick angerührt, ist bei der Verarbeitung mit der Traufel eine Schichtstärke von bis zu einem Millimeter mit nur einem Auftrag möglich. Dabei entsteht eine feine, regelmäßige Oberfläche. Die Rolle hinterlässt – v.a. bei mehreren Aufträgen – häufig feine Streifen.
 
Die Lehmfarbe erlaubt auch farbige Gestaltungen. Bei der Verarbeitung mit Rolle oder Pinsel entsteht eine feine Streifenstruktur. Bild: Haga
Die Lehmfarbe erlaubt auch farbige Gestaltungen. Bei der Verarbeitung mit Rolle oder Pinsel entsteht eine feine Streifenstruktur. Bild: Haga
Selbst auf alte Dispersionsanstriche oder Raufasertapeten kann Lehmfarbe aufgebracht werden. Bei unebenem Untergrund rät Röhrle eher zu einem Lehmstreichputz. Während die Lehmfarbe keine Körnung aufweist und ähnlich fein wie Mehl ist, hat der Lehmstreichputz mit 0,5 Millimetern im trockenen Zustand eher eine zuckerähnliche Körnungsgröße. Das erzeugt eine etwas rauere, markante Optik. Abplatzungen oder Bohrlöcher lassen sich einfach zuspachteln. Ansonsten ist die Farbe wie üblich mit Rolle oder Bürste zu verarbeiten. Auch für Bäder sind Lehmfarben mit ihrer feuchteregulierenden Wirkung gut geeignet. Dabei sollten sie außerhalb des Spritzwasserbereichs angebracht werden.

Haga Lehmfarbe ist in Naturweiß erhältlich und kann in trockenem Zustand mit mineralischen Farbpigmenten angereichert werden. In flüssigem Zustand lassen sich Vollton- oder Abtönfarben nach Farbfächer hinzufügen. Zum Anrühren wird das Pulver einfach in Wasser gestreut und mit einem geeigneten Rührwerk vermischt. Nach dem anschließenden Einsumpfen kann sie verarbeitet werden.
 
Je dicker die Farbschicht, desto besser die Feuchteregulierung. Lehmfarbe ist als Pulver erhältlich und kann dadurch dickflüssig angerührt werden. Bild: Haga
Je dicker die Farbschicht, desto besser die Feuchteregulierung. Lehmfarbe ist als Pulver erhältlich und kann dadurch dickflüssig angerührt werden. Bild: Haga
In Pulverform sind keine Biozide nötig, um die Farbe haltbar zu machen. Erfahrungsgemäß kann trocken gelagerte Haga-Lehmfarbe jahrelang gelagert werden. Farbreste sind kompostierbar.
Resümee / Karsten Mueller (Chefredaktion)

Lehmfarbe verbessert das Raumklima durch ihre Diffusionsoffenheit, indem sie Feuchtigkeit aufnimmt und abgibt. Sie ist als Pulver erhältlich, stabil, abriebfest und einfach zu verarbeiten. Auch für Bäder geeignet, ist sie nachhaltig und biozidfrei. Lehmfarbe kann individuell gefärbt und jahrelang gelagert werden.

Autor / Quelle: Haga AG Naturbaustoffe