Sie sind hier: Hausbau >> Ausbau >> Fußboden

Altes Parkett wie neu!

Ihr Parkettboden hat auch schon bessere Tage gesehen? Oder es ist einfach mal wieder an der Zeit Ihre Wohnung neu einzurichten, wobei es sich auch gleich anbietet, den Boden abzuschleifen und neu zu versiegeln? Naturholzböden sind pflegeleicht, robust, strapazierfähig und langlebig. Nichtsdestotrotz brauchen auch sie von Zeit zu Zeit eine Generalüberholung.

Altes Parkett wie neu! Schleifen des Parkettbodens. Foto: Woodbase
Altes Parkett wie neu! Schleifen des Parkettbodens. Foto: Woodbase
Vor allem in Altbauwohnungen findet sich oft altes massives Parkett. Um den Typischen Charakter der Wohnung beizubehalten, werden Naturholzböden in Altbauwohnungen gerne renoviert. Vor allem auch deshalb, weil der Einbau eines neuen Parkettbodens einen meist teuren und aufwändigen Umbau mit sich bringen würde, da die alten Parkettböden oft direkt auf die Unterkonstruktionen genagelt sind. Sind der Boden, sowie die Unterkonstruktion noch in gutem Zustand, bietet es sich hervorragend an, den Boden abzuschleifen und frisch zu ölen oder zu versiegeln. 
 
Altes Parkett wie neu! Versiegelung des Parkettbodens. Foto: Woodbase
Altes Parkett wie neu! Versiegelung des Parkettbodens. Foto: Woodbase

Profi, oder doch lieber selber machen?

 
Parkettböden zu renovieren ist eine aufwändige Arbeit. Hier ist Erfahrung und Know-how gefragt, um das entsprechende Ergebnis zu erlangen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, hochwertiges Parkett von einem professionellen Verlegebetrieb abschleifen und schließlich veredeln zu lassen. Nicht nur verfügen diese Betriebe über das geeignete Gerät, sie wissen auch, wie man damit umzugehen hat. Die Profis wissen auch durch das Verlegemuster, wie sie das Parkett abschleifen dürfen. Denn abschleifen ist nicht gleich abschleifen. Es kommt auf die Körnung an, mit welcher das Parkett abgeschliffen wird, aber auch auf die Anzahl der Schleifvorgänge, sowie die Schleifrichtung sind entscheidend, um ein hochwertiges Ergebnis zu erzielen. Professionelle Betriebe kümmern sich allerdings nicht nur um den Boden selbst, auch die Sockelleisten werden fachgerecht demontiert und neu eingebaut. Auch das Wissen über Versiegelung mit Lack, oder Endbehandlungen mit Öl bringen Profis mit. Somit wird gewährleistet, dass Ihr Naturholzboden genau die Behandlung bekommt, welche es verdient. 
 
Altes Parkett wie neu! Foto: Woodbase
Altes Parkett wie neu! Foto: Woodbase
Profis kosten aber natürlich Geld und so überlegen viele Wohnungsbesitzer das Parkett aus Kostengründen einfach selbst abzuschleifen und zu versiegeln oder zu ölen. Wer handwerklich begabt ist und geschickt mit Werkzeug umgehen kann, der kann diese herausfordernde Aufgabe durchaus bewältigen. Allerdings sollten sich auch leidenschaftliche Handwerker zunächst informieren und mit den Anleitungen und technischen Aspekten auseinandersetzen. Eine Herausforderung stellen vor allem die schweren Schleifmaschinen dar und der richtige Umgang mit der geeigneten Körnung und fachgerechten Schleifrichtung. Doch auch für das Versiegeln und Ölen sollte man ein gewisses Maß an Erfahrung mitbringen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Kommen beispielsweise Farböle hinzu, welche die Sanierung komplizierter machen empfiehlt es sich, tatsächlich einen Professionellen Betrieb zu beauftragen. 

Damit Sie noch lange Freude an Ihrem Naturholzboden haben.

 ◄ 

 1 

 ► 

Ergänzende Informationen
 Quelle: g.z.   
 Lesen Sie auch ...