Tipp: Wärmedämmung beim Hausbau

Eine nachhaltige und energiesparende Bauweise ist heutzutage für die meisten Bauherren ein überaus wichtiger Aspekt. Aber warum wird die Kostenreduzierung bei Eigenheimen immer wichtiger und wie können die Wohnnebenkosten nachhaltig gesenkt werden? Warum können hier Fenster und Türen einen Beitrag leisten und wie können Bauherren einen möglichen Erfolg der umgesetzten Maßnahmen ermitteln?

Worauf sollte man achten, um Energie zu sparen? Foto: pixabay.com
Worauf sollte man achten, um Energie zu sparen? Foto: pixabay.com

Warum wird das Thema Kostenreduzierung beim Eigenheim immer wichtiger?

Schon seit Jahren sind Eigenheimbesitzer mit steigenden Energiekosten konfrontiert. Immer häufiger winken am Jahresende horrende Nachzahlungsbeträge, die oft auch noch neben dem eigentlichen Finanzierungsbetrag des Hauses finanziert werden müssen. Nicht selten geraten Bauherren hier in finanzielle Schieflage und können kaum noch die Beträge für die monatliche Baufinanzierung aufbringen. Nur wenn beim Gebäudebau von vornherein eine energetische und nachhaltige Bauweise berücksichtigt wird, lassen sich die Energiekosten langfristig auf ein akzeptables Maß senken.

Welche Möglichkeiten gibt es dafür beim Hausbau und warum ist besonders die richtige Dämmung entscheidend?

Um zu einer signifikanten Kostenreduzierung beizutragen, sollte zunächst die Dämmung des Gebäudes in den Fokus rücken. Etwa 35% der Kosten lassen sich beispielsweise durch die Fassadendämmung einsparen, zu weiteren Einsparungen trägt eine gute Dämmung des Daches bei. Nicht zuletzt kann eine Perimeterdämmung gut und gerne nochmal weitere zehn Prozent einsparen, sodass unterm Strich eine durchaus beachtliche und vor allem nachhaltige Einsparungssumme gegeben ist.

Warum leisten hier besonders Bauelemente wie Fenster und Türen einen wichtigen Beitrag?

Auch wenn Türen und Fenster nur einen geringen Gesamtteil des Gebäudes ausmachen, so tragen diese Bauelemente dennoch erheblich zum Energieverlust bei. Der Grund liegt an der geringen Wärmeleitfähigkeit von Glas sowie an den Ritzen der Türen, durch die meist kalte Zugluft eindringen kann. Um nachhaltig die Energiekosten zu reduzieren, muss also auch bei diesen elementaren Bauteilen eine entsprechend hochwertige und energieeffiziente Dämmung vorhanden sein.

Worauf sollte man achten, um Energie zu sparen? Foto: pixabay.com
Worauf sollte man achten, um Energie zu sparen? Foto: pixabay.com

Wie sollte die Umsetzung erfolgen und wie lässt sich der "Erfolg" messen?

Vor allem bei alten Fenstern und Türen sind die Rahmen oft überhaupt nicht gedämmt, was einen großen Wärmeverlust verursacht. In den meisten Fällen bleibt dann nur noch der Austausch der alten Modelle in neue, doppelverglaste Fenster mit effektiver Wärmedämmung und Türen mit energetischer Dämmung. Um einen eventuell vorhandenen Energieverlust am Gebäude zu messen bzw. aufzuspüren, kann eine Thermografie durchgeführt werden. Dabei lässt sich mithilfe einer Wärmebildkamera erkennen, wo kostbare Heizwärme entweichen kann.

Schlussbemerkung

Um Wärmeverluste im Eigenheim zu vermeiden, sollte bestenfalls direkt beim Hausbau auf eine ordentliche, effiziente Dämmung Wert gelegt werden. Aber auch nachträglich lassen sich Wärmeverluste durch den Einbau von energetischen Dämmmaterialien noch langfristig vermeiden.


Musterhäuser ein Service von fertighaus.com

VIO 420 S130 qg

Preis ab
355.927 €
Fläche
159,00 m²
AMBIENCE 88 V3

Preis ab
246.648 €
Fläche
87,25 m²
VarioFamily 140

Preis
auf Anfrage
Fläche
124,00 m²
Messerschmidt

Preis ab
380.000 €
Fläche
173,80 m²
Collmann

Preis ab
1.200.000 €
Fläche
328,93 m²
Haas S 131 A

Preis ab
203.000 €
Fläche
134,66 m²
Haas BT 111 A

Preis ab
230.000 €
Fläche
109,35 m²
Solitaire-B-130 E4

Preis ab
209.911 €
Fläche
131,79 m²
SmartSpace-E-140 E1

Preis ab
169.820 €
Fläche
140,29 m²
NEO 131 qg 1

Preis ab
291.797 €
Fläche
114,00 m²

ähnliche Artikel